Inhalt dieser Seite

Mai 2017: Heldenplatz

Premiere: Donnerstag, 04.05.2017, 20:00 Uhr Reithalle Rastatt

Weitere Aufführungen:

05., 06. und 07.05.2017 sowie 11., 12., 13. und 14.05.2017

20:00 Uhr

Reithalle Rastatt

Inhalt:

Warum stürzt sich der jüdische Professor für Mathematik an der Universität Wien, JOSEF SCHUSTER, im März 1988 aus dem Fenster seiner Wohnung am Heldenplatz? 

Warum blieb er nicht in Oxford, wohin er 1938 (Anschluss Österreichs an Hitler-Deutschland) ins Exil ging? 
Warum wollte er 1988, nach 20 Jahren Wien, wieder nach Oxford zurück?

Viele der offenen Fragen kann FRAU ZITTEL beantworten, die resolute Haushältern von Josef Schuster.

ROBERT, wie sein Bruder Josef aus dem Exil zurückgekommen, analysiert nach der Beerdigung die österreichische Gesellschaft und streitet mit ANNA und OLGA, den Töchtern des Bruders.

Die Wohnung am Heldenplatz wird aufgegeben, man trifft sich zu einem letzten spärlichen Essen, auch HEDWIG ist anwesend, die Frau des Gestorbenen.   

Das Stück wurde zum 50. Jahrestag von Österreichs Anschluss an Hitler-Deutschland (1988) geschrieben, Das Stück löste bei der Uraufführung einen der größten Theaterskandale in der Geschichte Österreichs aus.  

UNGESCHMINKT      DEMASKIEREND      RADIKAL

 

Es spielen: Andreas Lippik, Lydia Wellbrock,  Yvonne Mörmann, Karin Jindra, Maike Raguenet, Monika Raisch, Klaus Winterhoff, Albrecht Dickmann

Regie: Harald Hemprich

Hier können Sie sich das Programmheft herunterladen [PDF-Dokument]